Begriffsbestimmungen des Skatspiels - Online Skat Club

Buchstabe:  #B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z  <   > 


Ansagen Nach dem Reizen, der Aufnahme des Skats und des Drückens zweier Karten (nicht bei Handspielen) sagt der Alleinpieler sein Spiel zusammen mit allen zusätzlichen Wertungsstufen (Handspiel, Schneider, Schwarz, Ouvert) an. Das Ansagen einer Stufe beinhaltet grundsätzlich das Ansagen aller höheren Stufen (Beispeil: Schwarz beinhaltet Handspiel und Schneider).
As Siehe Ass. Seit Einführung der neuen deutschen Rechtschreibung wird Ass mit Doppel-s geschrieben.
Ass Das Ass ist die höchste Farb-Karte mit dem Zählwert 11 im französischen Skatblatt. Das Ass entspricht den "Daus" im deutschen Skatblatt. Innerhalb der Trumpffarbe ist das Ass in der Rangfolge unmittelbar vor den Buben und stellt somit die fünfthöchste Karte das Skat-Spiels dar
Augen Als Augene wird der Zählwert der einzelnen Karten bezeichnet. Dabei zählt: Bube=2, Dame=3, König=4, 10=10, Ass=11. Der Karten 7, 8 und 9 zählen 0 Augen. So ergibt sich dass insgesamt 120 Augen in den 32 Karten des Skatspiels enthalten sind. Der Alleinspieler benötigt 61 Augen zum Gewinnen in der einfachen Spielstufe. Wurde Schneider angesagt, so sind 90 Augen erforderlich, um das Spiel zu gewinnen. Wurde schwarz angesagt, so reicht es nicht 120 Augen zu machen. Es ist zusätzlich erforderlich, alle Stiche zu machen. Es ist dabei zu beachten, dass 7,8 und 9 zwar 0 Augen haben, aber trotzdem einen gültigen Stich ergeben können.
Ausspiel Als Ausspiel (Auch Aufspiel genannt) wird das Legen einer seiner Handkarten als erste Karte einen Stichs genannt.
Für das Ausspiel gibt es einige sogenannten "Goldene Regeln", die gerade dem Skat-Anfänger die Entscheidung leichter machen, welche Farbe folgerichtig ausgespielt werden sollte. Solche Regeln lauten z.B.: Kurzer Weg, Lange Farbe, was soviel bedeutet, dass man den Alleinspieler mit seiner langen Farbe anspielt, wenn er in Mittelhand sitzt, bzw. mit der kurzen Farbe, wenn er in Hinterhand sitzt. Natürlich gibt es, wie bei allen Regeln, auch hier Ausnahmen. Diese zu erkennen und Anzuwenden, macht den fortgeschrittenen Skatspieler aus.